Rückstausicherung

Sichere Ableitung in die Kanalisation

Mit Rückstauschutz auch bei Starkregen auf der trockenen Seite

Nur mit einem wirksamen Rückstauschutz kann das eigene Haus vor Wasserschäden durch Kanalrückstau geschützt werden. Wenn es zu einem Rückstau kommt und Abwasser in den Keller eindringt, entstehen in der Regel große Unannehmlichkeiten. Da Keller oft auch als Hobby- oder Wohnräume genutzt werden, kann der Schaden bei einem Einfamilienhaus schnell hohe Kosten verursachen. Bei fehlender Rückstausicherung besteht kein Versicherungsschutz!

Ursachen für Rückstau

Rückstau im Kanal entsteht meistens bei Starkregenereignissen, wenn das Kanalnetz aufgrund der Menge nicht sofort das gesamte anfallende Niederschlagswasser ableiten kann. Bei dieser kurzfristigen Überlastung des Kanalnetzes muss damit gerechnet werden, dass die Haus- oder auch Grundstücksentwässerungsanlagen zeitweise unter Rückstau stehen.

Verstopfungen oder Ablagerungen im Kanal, Rohrbruch oder der Ausfall eines Pumpwerkes können ebenfalls einen Rückstau verursachen. Bei solchen Kanalüberlastungen steigt das Abwasser bis maximal auf Höhe der Straße (Rückstauebene) an und fließt dann oberflächlich ab.

Es liegt in der Verantwortung des Grundstückeigentümers (bzw. Anschlussnehmers), sein Wohneigentum vor Rückstau zu schützen. Er hat laut städtischer Entwässerungssatzung dafür zu sorgen, dass kein Abwasser aus der öffentlichen Kanalisation ins Gebäude, insbesondere in den Keller, zurückgelangen kann. Bodenabläufe, Waschbecken, Waschmaschinen, Duschen usw., die unterhalb der Straßenoberkante liegen, sind daher mit einem Rückstauschutz zu versehen.

Möglichkeiten des Rückstauschutzes

Rückstausicherung durch Einbau einer Hebeanlage

Der beste Rückstauschutz ist eine automatisch arbeitende Hebeanlage. Diese hebt das Abwasser über die Rückstauebene. Somit kann im Rückstaufall kein Abwasser in die Kellerräume eindringen. Zudem ist die Nutzung der betroffenen Ablaufstellen auch während des Rückstaus sicher gestellt.

Rückstaudoppelverschluss

Der Einbau eines automatischen Rückstaudoppelverschlusses ist nur unter bestimmten Bedingungen zulässig. Hier ist eine Benutzung der betroffenen Ablaufstelle im Rückstaufall nicht möglich.

 

Wartung der Rückstauschutzanlage

Wie jede technische Anlage muss auch Ihre Entwässerungsanlage mit ihren Schutzeinrichtungen regelmäßig und sorgfältig gewartet werden. Nach DIN 1986 muss dies zweimal im Jahr geschehen, denn nur so kann eine dauerhafte Funktionstüchtigkeit gewährleistet werden.

Fazit: Es ist besser, heute zu handeln, als morgen zu pumpen!

top

Navigation